Die Träger

Die Deutsche Journalistenschule hat die Form eines eingetragenen, gemeinnützigen Vereins. Die Mitglieder des Vereins sind öffentlich-rechtliche und private Rundfunkanstalten, Zeitungs- und Zeitschriftenverlage, Produktionsfirmen und andere Unternehmen, denen Qualitätsjournalismus ein Anliegen ist, Verbände, Gewerkschaften und Parteien. Sie alle unterstützen die Schule mit unterschiedlich großen jährlichen Beiträgen. Zusammen mit Zuschüssen von Bund, Freistaat Bayern und der Stadt München machen sie es möglich, dass die DJS ihre Ausbildung kostenlos anbieten kann.

Der Vorstand

Der Vorstand der DJS setzt sich traditionell aus je einem Vertreter der Rundfunkanstalten, der Zeitungs- und der Zeitschriftenverleger sowie der Journalistengewerkschaften zusammen. Er ist das Aufsichtsgremium der Schule und tagt ein Mal pro Jahr. Er sorgt für einen regelmäßigen Informationsaustausch zwischen Schulleitung und Trägern.

Vorsitzender des Vorstandes

Volker Herres, ARD-Programmdirektor
Volker Herres ist Diplom-Journalist und hat die 17. Lehrredaktion der DJS absolviert. 1983 bis 1987 arbeitete er beim ZDF (Kennzeichen D, Innenpolitik, Studio Bonn). 1987 bis 2008 war er für den NDR tätig, ab 1991 als Sprecher und Leiter der Intendanz, 1995 bis 2004 als Fernseh-Chefredakteur und von 2004 bis 2008 als Programmdirektor Fernsehen. Seit November 2008 ist er ARD-Programmdirektor. Volker Herres moderiert seit 2007 im Wechsel mit Jörg Schönenborn den „Presseclub“. Im DJS-Vorstand vertritt er die Rundfunkanstalten.

Weitere Vorstandsmitglieder

Frauke Ancker
vertritt den Deutschen Journalisten Verband (DJV) im DJS-Vorstand. Sie ist Rechtsanwältin und war bis 2010 Geschäftsführerin und Justiziarin des Bayerischen Journalistenverbandes. Von 1982-2002 lehrte sie Presserecht am Institut für Kommunikationswissenschaft der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität; seit 1985 ist sie Mitglied des Medienrates der Bayerischen Landeszentrale für Neue Medien. An der Journalistenschule ist Frauke Ancker seit vielen Jahren als Dozentin für Medien- und Arbeitsrecht aktiv.

Prof. Dr. Hubert Burda
ist Verleger und Eigentümer der Hubert Burda Media Holding KG. Der Konzern verlegt über 260 Zeitschriften im In- und Ausland (FOCUS, BUNTE) und betreibt zahlreiche Digitale Aktivitäten (XING, Tomorrow-Focus AG, DLD-Conference). Radiobeteiligungen und TV-Produktionen ergänzen das Portfolio. Burda studierte Kunstgeschichte und Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München, deren Hochschulrat er von 1999 bis 2007 vorsaß. Burda ist Präsident des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ). Im DJS-Vorstand vertritt er seit 1979 die Zeitschriftenverleger.

Dr. Johannes Friedmann
ist Vorsitzender des Herausgeberrates der Süddeutschen Zeitung. Im DJS-Vorstand vertritt er die Zeitungsverleger. Sein Vater hat 1949 das Vorgänger-Institut der DJS gegründet. Friedmann hat in München Logik, Wissenschaftstheorie und Philosophie studiert und nach der Promotion als Dozent gearbeitet. Parallel absolvierte er ein Volontariat bei derSüddeutschen Zeitung. Er heuerte beim Bayerischen Rundfunk an und produzierte TV-Beiträge unter anderem für die Tagesschau und die Tagesthemen. Nachdem er sich mehr und mehr mit Zeitungsmanagement beschäftigt hatte, übernahm er Führungsaufgaben in den Verlagen der Abendzeitung und der SZ.

Mitglieder des DJS e.V.: