Projekte

7. Juni 2013

Die Legende vom Schatz im Stolpsee – Webreportage der 51K

Die 51K hat parallel zu ihrem Klartext-Magazin eine Webreportage gemacht. Die Idee: eine Geschichte, die thematisch zum Magazin passt, ausschließlich online umzusetzen.

Wir finden: Mit der Gattung Webreportage wurde noch viel zu wenig erzählt.

Wir wollen: Zeigen, dass man eine gute Geschichte online genauso gut wie im Print oder sogar besser erzählen kann. Ein wichtiges Thema vielen zugänglich machen und den Leser interaktiv die Geschichte erfahren lassen.

Worum geht es: Der Israeli Yaron Svoray jagt der Legende vom Nazi-Gold im Stolpsee nach, das schon die Stasi und der Stern-Reporter Gerd Heidemann suchten. Sie fanden nichts. Aber Svoray sucht nicht nur nach Gold, sondern nach Gerechtigkeit. Seine Großeltern starben im Konzentrationslager. Er will, dass der Holocaust nie vergessen wird. Mit dieser Mission kommt er nach Himmelpfort am Stolpsee. Doch die Himmelpforter werden den Schatzsucher nicht mit offenen Armen empfangen. An ihre dunkle Vergangenheit werden sie nicht gern erinnert: Nicht mal vier Kilometer vom Dorf entfernt liegt das KZ Ravensbrück.

Wir haben uns auf die Suche nach dem Schatz gemacht, waren vier Tage in Himmelpfort und bei dem Schatzsucher Yaron Svoray in Tel Aviv. Eine multimediale Webreportage über eine faszinierende Legende, einen fanatischen Schatzsucher und ein Dorf, das sich nicht gern erinnert.

Parallel zur Magazinproduktion – und zeitlich noch weit darüber hinaus – haben drei Schüler der 51K (Kersten Augustin, Anne Hemmes, Lisa Schnell) die Webreportage umgesetzt. Die Geschichte ist in drei Kapitel aufgeteilt und so konzipiert, dass sie mit jedem Browser gelesen werden kann. Eine mobile Version gibt es nicht.

Auch unser Blog zum Klartext-Magazin ist jetzt online. Bis das Print-Magazin erscheint, finden sich dort vorerst nur fünf Artikel.

Wir freuen uns sehr über Ihr und euer Feedback. Am besten per E-Mail an: 51K@djs-online.de

Die 51K wünscht viel Spaß beim Lesen!



Ihr Kommentar

Bitte geben Sie Name und E-Mail-Adresse an.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentarrichtlinien

Um zu verhindern dass Gruppen oder einzelne Nutzer die Kommentarfunktion des Blogs für politische Werbung oder die Verbreitung von beleidigenden oder rassistischen Texten missbrauchen, sind wir gezwungen, Einträge nur nach vorheriger Kontrolle durch die Redaktion zu gestatten. Wir bitten um Verständnis.