News

30. April 2013

Stirbt mit den Zeitungen die Vielfalt? Podiumsdiskussion zum Tag der Pressefreiheit

Auf der weltweiten Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen (ROG) ist Deutschland 2013 auf Platz 17 abgestiegen. Damit rangiert es hinter Ländern wie Estland oder Jamaica – und nur einen Platz vor Costa Rica und Namibia. „Ins Auge sticht vor allem die abnehmende Vielfalt der Presse“, heißt es in der Begründung.

Auch in Bayern stecken die Zeitungen in der Krise. Immer weniger Blätter arbeiten mit eigener Vollredaktion, konkurrierende Printmedien sind in den meisten Regionen inzwischen rar. Wie sehen Zeitungslandschaft und Besitzverhältnisse in Bayern heute aus? Welche Konsequenzen hat die wachsende Medienkonzentration für die Meinungsvielfalt? Und welche Wege könnten aus der Krise führen?

Über diese und andere Fragen diskutieren Experten am Donnerstag, den 2.Mai, um 19 Uhr im Internationalen PresseClub München (Marienplatz 22) zum Tag der Pressefreiheit. Veranstalter sind der PresseClub gemeinsam mit dem Bayerischen Journalistenverband BJV, der Bayerischen Rundfunk und die Deutschen Journalistenschule.

Dr. Michael Rediske, Vorstandsmitglied bei Reporter ohne Grenzen wird aus der jüngsten „Nahaufnahme Deutschland“ zur Pressefreiheit berichten. Der Dortmunder Zeitungsforscher Horst Röper beleuchtet mit aktuellen Zahlen die Anbieterstruktur in den bayerischen Medienregionen und die Folgen der fehlenden Konkurrenz auf lokaler Ebene. Außer dem BJV-Vorsitzenden Dr. Wolfgang Stöckel diskutiert auf dem Podium noch der freie Journalist Hubert Denk aus Passau mit. Seit 2005 sorgt er mit seinem Magazin Bürgerblick online und einer Printausgabe für frischen Wind in der Monopol-geprägten Medienlandschaft Ostbayerns, sowie Sibylla Machens, Vorstandsmitglied des PresseClub München. Es moderiert Jörg Sadrozinski, Leiter der Deutschen Journalistenschule (DJS).

http://www.presseclub-muenchen.de/veranstaltung-detail/events/Tag_der_Pressefreiheit.html