News

4. März 2013

Karl-Buchrucker-Preis für Karin Steinberger, 30. LR, und Lea Hampel, 46. LR!

Wir gratulieren Karin Steinberger, 30. LR, und Lea Hampel, 46. LR, zum Karl-Buchrucker-Preis!

Der mit 5.000 Euro dotierte Karl-Buchrucker-Preis der Inneren Mission München geht in diesem Jahr an die Journalistin Karin Steinberger für ihre Reportage „Euer Elend kotzt mich an“. Der in der Süddeutschen Zeitung erschienene Beitrag schildert das Leben einer schwerstbehinderten jungen Frau, die trotz ihrer Einschränkungen ein Buch über den Umgang der Gesellschaft mit Behinderten geschrieben hat.

Die Jury bewertete den Text als „schonungslose Auseinandersetzung“ mit dem Thema; die Autorin habe „glasklar beobachtet, zugleich eindringlich und sehr poetisch geschrieben“. Die 45-Jährige habe somit einen Beitrag verfasst, der „journalistisch herausragend und menschlich berührend“ zugleich sei.

Ein weiterer Preis geht an die 28-jährige Lea Hampel für ihren im evangelischen Magazin Chrismon veröffentlichten Text „Herbergssuche“. Darin schildert die Absolventin der Deutschen Journalistenschule die Situation einer syrischen Flüchtlingsfamilie im oberbayerischen Bad Heilbrunn und wie sie von der dortigen Bevölkerung tatkräftig unterstützt wird – allen behördlichen Auflagen zum Trotz.

Nach Ansicht der Jury ist der Autorin damit ein „Mut machender Beitrag in einer ansonsten sehr verfahrenen Thematik“ gelungen. „Lea Hampel schildert akribisch genau, wie kleine Anarchisten im bayerischen Oberland aus humanitären Gründen genau das nicht tun, was die große Politik von ihnen erwartet.“

Der Karl-Buchrucker-Preis der Inneren Mission erinnert an den Gründer des kirchlichen Sozialunternehmens und wird in diesem Jahr zum dreizehnten Mal vergeben. Ziel des Preises ist es, durch die Auszeichnung von Beiträgen, die sich in herausragender Weise mit diakonischen oder sozialen Themen befassen, den Stellenwert diakonischer Arbeit in der Öffentlichkeit zu fördern. Schirmherr des Preises ist Bundespräsident a. D. Prof. Dr. Roman Herzog.