Blog

27. März 2013

Wahlwerbung, Hartz IV und Lieferdienste

von Laura Selz, Tatjana Kerschbaumer und Michel Penke

 

Rechtstipps für Netzjournalisten, Teil II

Bloggen will gelernt sein. Wer sich nicht an die Regeln hält, riskiert Rechtsstreit, Strafzahlungen und Falten vor den Vierzigern. Karsten Lohmeyer und Stephan Goldmann sprechen mit Medien-Anwalt Himmelsbach über Dos and Don’ts. Teil I der Schützenhilfe gab es letzte Woche bereits hier

Für Spielekinder

Heute in der Kategorie Katzenvideo: Musik im Look von Minesweeper.

Wähl mich!

Politiker erklären uns gerne mit Plakaten, warum wir genau sie und nicht die anderen toll finden müssen. Grund genug, einen Blick in den Partei-Pappdschungel zu werfen: Eine Webside sammelt Wahlwerbung und politische Transparente. Aller Art und von überallher.

Bock auf Buch

Eigentlich sollte man ja mal wieder was lesen. Auf Englisch vielleicht. LibriVox nimmt einem immerhin einen Teil der Arbeit ab: Die digitale Bibliothek stellt Hörbücher zur Verfügung, die von Freiwilligen eingesprochen wurden. 85 Prozent der Texte sind derzeit auf Englisch, Texte in anderen Sprachen werden aber immer häufiger.

Hartz IV – Eleganz im Wohnzimmer

Journalistenschüler sind bekanntlich nicht reich. Wohlhabend auch nicht. Eigentlich arm. Geld für elegante, zeitlose Möbel ist nicht drin. Und so wirklich günstig ist IKEA auch nicht. Das hat ein altruistischer Designer erkannt und stellt Bauanleitungen seiner Möbel-Designs ins Netz. Die sehen gut aus und kosten wenig.

Einer für Alle

Wenn auf Speisekarten von Online-Lieferdiensten über hundert Gerichte aufgeführt sind, ist das nicht gerade vertrauenserweckend. Sushi, Pizza, Barbecue, Indisch – wer soll das alles gleichzeitig gut können?! Noch bizarrer wird es nun, wenn der Größenwahn von innen nach außen wächst: Ein Onlineportal will 3 Milliarden Kunden weitweit bedienen.