Blog

25. Februar 2013

Von Goldjungen, Schmeißfliegen und toten Twitterern

von Marlena Maerz, Victoria Reith und Eva Riedmann

 

1. And the Oscar went to…

(FAZ.net, Carsten Feig)

Schon mehr als 1500 Goldjungen wurden in der Geschichte der Oscars verliehen. Damit man den Überblick nicht verliert, zeigt FAZ.net alle Preisträger seit 1929 in einer interaktiven Grafik.

 

2. Provinzieller Schreiberling – Zeitungsschnepfe – Schmeißfliegen

(ZAPP, Boris Rosenkranz)

Welcher Journalist hat sich noch nicht über das schlechte Bild seines Berufs im Tatort geärgert? NDR Zapp fragt bei den Verantwortlichen nach, wieso das so ist. Der Tatort-Koordinator gelobt Besserung.

 

3. Liebe zum runden Leder

(newsroom.de, Bülend Ürük)

Wieso es ab April in der Zeit eine Fußballseite geben wird..

 

4. Hahn, Hase und Frosch

(pro-quote.de)

So heißen die Preise, die die Journalisteninitiative „ProQuote“ am Wochenende erstmals vergeben hat. Doch nicht alle Preisträger können sich damit rühmen.

 

5. Tweets aus dem Grab

(jetzt.de, Teresa Fries)

„When your heart stops beating, you’ll keep tweeting“, verspricht der Onlinedienst „LiveOn“. Nach dem Tod twittert LiveOn also einfach für uns weiter? Das klingt unheimlich. Unsere DJS-Kollegin Teresa Fries erklärt, was es damit auf sich hat.