Blog

24. Februar 2014

Verwirrte Medien, verschwundene Textpassagen und die Drogenmafia

von Mirjam Wlodawer und Anna Dreher

 

Wie leicht man doch die Medien an der Nase herumführen kann

Jimmy Kimmel Live

Sotschi ist Geschichte. Geschichte über die in den Medien sehr viel berichtet wurde. Manchmal auch über merkwürdige Vorfälle wie einen Wolf im Hotelflur der US-amerikanischen Athletin Kate Hansen. Die TV-Sender in ihrer Heimat konnten gar nicht genug bekommen von der Story – nur war die leider gefaked.

 

„Mit Gasmaske zur Arbeit“

Tagesspiegel

Weil sie den Medien in ihrem Land nicht mehr trauen, produzieren manche Ukrainer eigene Formate und bilden unabhängige Journalistenkollektive. Alles mit dem Ziel, die Ukraine zu verändern.  „Ihre Reportagen und Berichte veröffentlichen sie im Internet, auf ihren Homepages, auf Twitter oder Facebook. Und manchmal verschwimmt dabei die Grenze zwischen Journalismus und Aktivismus.“

 

Und plötzlich ist der Text weg…

Süddeutsche.de

Maja Beckers über einen Reporter des Guardian, der beim Schreiben über die Verstrickungen des US-Nachrichtendienstes NSA mit amerikanischen Internetfirmen ungewöhnliche Erfahrungen mit seinem Equipment gemacht hat.

 

„Fragwürdiger Recherche-Multi“

Cicero

NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung wollen zukünftig gemeinsam genauer nachhaken. Doch das Recherche-Projekt stößt bei Medienrechtlern auf Kritik. Verstößt es gegen den Rundfunkgebührenstaatsvertrag?

 

Internet-Kunst: Gif-Art aus alten Filmschnipseln

Valentin

Der Belgrader Designer Valentin erstellt aus alten Filmszenen kleine Gif-Movies. Die gesammelten Werke kann man auf seiner Webseite bestaunen.

 

„Ich habe keine große Hoffnung auf eine Leben ohne Personenschutz“

Deutschlandfunk

Seine investigative Recherche „Gomorrha“ über die italienische Mafia machte ihn berühmt. Seitdem muss Roberto Saviano rund um die Uhr von Sicherheitskräften bewacht werden. Trotzdem recherchiert er weiter. Im Deutschlandfunk spricht Roberto Saviano über die Auswirkungen des Drogenhandels auf das europäische Finanzsystem und darüber, warum der Rostocker Hafen bei Drogenschmugglern so beliebt ist.