Blog

18. März 2013

Über Kommunikation, Smartphone-Zauber und den Wert des Internets

von Fumiko Lipp, Lisa Böttinger, Marieke Reimann und Sabine Pusch

 

1. Kommunikation ist alles – auch nonverbal!

(Amy Cuddy, ted.com)

Jeder kennt das: Wir stehen vor einer wichtigen Präsentation, einem Bewerbungs- oder auch DJS-Aufnahmegespräch… und schwanken zwischen Nervosität, Vorfreude und Bangen. Amy Cuddy, US-Sozialpsychologin und Harvard-Professorin für Macht- und Verhandlungspsychologie ist nicht nur eine mitreißende Rednerin, von deren Kompetenz sich jeder Referent eine Scheibe abschneiden kann. Sie erklärt auch, wie man mit Körpersprache und Selbstmotivation (fast) jede Hürde im Leben meistern kann. Auch für gestresste Jungjournalisten äußerst hilfreich! Ihr Video bei TED-Talks haben schon über vier Millionen User gesehen.

 

2. Smartphone-Zauber leichtgemacht

(Markus Bösch, journalist.de)

Ja, klar, seit Richard Gutjahr sollte uns allen klar sein, was man mit einem iPhone alles anstellen kann. Aber bitte nochmal zum Mitschreiben: Marcus Bösch, Autor des Buches „Mobile Reporting“, hat die zehn tollsten Dinge zusammengefasst, die unsere kleinen Zaubergeräte in Hand- und Hosentaschen alle draufhaben. Viel Spaß beim Ausprobieren und Staunen!

 

3. Endlich verständlich

(nachrichtenleicht.de)

Für was steht EFSM gleich wieder? Was verbirgt sich hinter dem zyprischen Rettungspaket genau? Wissen, das man oftmals benötigt, um Nachrichten in Qualitätsmedien zu verstehen. Barrierefrei geht anders: Der Deutschlandfunk enträtselt nun jeden Samstag die wichtigsten Nachrichten der Woche in einfacher, verständlicher Sprache. Für Kinder, alte Menschen, Lernschwache und alle die es gerne noch einmal erklärt hätten.

 

4. Das Internet ist wie Luft

(Stefan Plöchinger, dradiowissen.de)

In Großbritannien wird derzeit über den ideellen und reellen Wert des Internets diskutiert. Für den Economist Grund genug, sich ausführlich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Stefan Plöchinger, Chefredakteur von Süddeutsche.de, antwortet im im Blog von DRadio Wissen auf den Artikel der Zeitschrift. Er vergleicht das Internet mit Wasser und Luft: Erst wenn es nicht mehr da ist, wird den Menschen bewusst, wie abhängig sie sind.

 

5. Allgemeinwissen des Tages

(bpd.de)

Der 18. März gilt als Geburtsstunde der Demokratie in Deutschland. Vor 165 Jahren kam es in Berlin zu blutigen Barrikadenkämpfen zwischen revolutionären Bürgern und dem Militär. Die friedlichen Demonstranten kämpften mit Waffengewalt für Freiheit und Demokratie. Drei Tage danach ritt König Friedrich Wilhelm IV durch Berlin und fordert wie die Revolutionäre „Deutschlands Freiheit, Deutschlands Einigkeit.“