Blog

8. März 2013

Moritz Küpper, 40. LR: „Politik kann man lernen“

Moritz Küpper, 40. LR, hat bekannte politische Seiteneinsteiger interviewt und kommt zu dem Schluß „Politik kann man lernen“ – so auch der Titel seines kürzlich beim Mitteldeutschen Verlag erschienenen Buches (472 S., € 29,95).

„Politik kann man lernen“, resümiert der ehemalige Leistungsturner und heutige CDU-Bundestagsabgeordnete Eberhard Gienger, der binnen eines Jahres ins Parlament aufstieg. Aber es gibt auch andere Seiteneinsteiger-Geschichten wie die Paul Kirchhofs, der vom umjubelten Reformer zum herzlosen „Professor aus Heidelberg“ avancierte. Oder die des ehemaligen „Tatort“-Kommissars Peter Sodann, der nur ungern über seinen Abstecher in die Bundespolitik spricht. Moritz Küpper hat politische Seiteneinsteiger interviewt und zu ihren Erfahrungen befragt. Professoren wie Uta Ranke-Heinemann, Rita Süssmuth, Ralf Lord Dahrendorf und Dagmar Schipanski, die ehemaligen Verwaltungsbeamten Klaus Kinkel und Frank-Walter Steinmeier, Gewerkschafter wie Walter Riester, den Priester Michael Stübgen, den Juristen Roman Herzog, die Unternehmer Jost Stollmann und Klaus von Dohnanyi und den Energie-Manager Werner Müller.
Küppers Fokus richtet sich dabei auf die politische Kultur sowie auf Erfolgschancen innerhalb des politischen Systems. Er fragt: Wie funktioniert der Seitenwechsel – und ist er wirklich erfolgreich?