Blog

5. März 2013

Mehrheitsverhältnisse im Netz, Journalismus als Comic und Seitenwechsler in der Wirtschaft

von Aimen Abdulaziz-SaidChristina Metallinos und Ferdinand Otto

1. Twitter Reaction to Events Often at Odds with Overall Public Opinion

(Pew Research Center)

Dass sich Journalisten nicht auf das Meinungsklima bei Twitter verlassen sollten, zeigt eine Studie des Pew Research Centers. Für ihre Studie haben die Forscher ein Jahr lang Reaktionen via Twitter mit Meinungsumfragen in der Bevölkerung verglichen. Dabei kam beispielsweise heraus, dass die Wiederwahl von Barack Obama auf Twitter übermäßig positiv aufgenommen wurde. Merke also: Twitter ist kein verkleinertes Abbild der Bevölkerung.

2. Sacco und wie er die Welt sieht

(Marc Röhlig, Tagesspiegel)

Journalismus mal anders: Im Frühjahr veröffentlicht der maltesisch-amerikanische Comic-Zeichner Joe Sacco seinen Comic-Band „Reportagen“ in Deutschland. „Er will dem Leser keine fiktiven Geschichten auftischen, er will ihn an die Hand nehmen und ihm zeigen, was er selbst recherchierte.“

3. Abschied vom Journalismus

(Bülend Ürük, newsroom.de)

Hiobsbotschaft für den deutschen Wirtschaftsjournalismus: Claudio de Luca, bisher bei Gruner + Jahr als Wirtschaftskorrespondent tätig, wechselt die Seiten und wird Pressesprecher der Deutschen Bank. Leider kein Einzelfall.

4. The VICE Reports

(ZDF.de)

Die gefühlt 5000. verschnarchte Abenddokumentation über die Euro-Krise? Nein, danke! Aber speziell dafür hat ja das ZDF seinen Sparten-Kanal ZDFkultur. Eine neue Serie in Zusammenarbeit mit dem Gonzo-Hipster-Magazin Vice knüpft da an: Große politische Fragen in spannende Dokumentationen verpackt, mit Reportern „die da hingehen, wo es weh tut…“. Immer getreu dem Motto: „Du sollst nicht langweilen.“

5. How to choose a pope: an interactive guide

(La Stampa, guardian co.ok)

Einmal Mäuschen sein, wenn der Papst gewählt wird? Na ja, ganz so einfach geht das nicht, aber La Stampa erklärt auf einer interaktiven Grafik sehr schön, wie die Wahl im Detail ablaufen wird. Der Guardian liefert die übersetzte englische Version. Wo tagen die Kardinäle? Welches prachtvolle Wandfresko werden sie dabei betrachten? Und wer zählt am Schluss die Stimmen aus?