Blog

19. Dezember 2012

Gelesen – gehört – gesehen…

1. Bekennerschreiben und Staatsschutz

(Magda Schneider, Kai von Appen und Peter Müller / taz)

Bekennerschreiben unterliegen dem Redaktionsgeheimnis. “Deshalb schafften wir uns einen fiktiven Redaktionskater an, der noch bei laufender Produktion die Briefe verspeiste – was wir auch in der Zeitung mitteilten”, schreibt die taz. Natürlich gibt es auch Ausnahmen und Fehlschläge.

2. Bundestagsabgeordnete bei Twitter

(Björn Schumacher / www.bjoern-schumacher.info)

Was die großen Parteien und ihre Bundestagsabgeordneten bei Twitter schreiben? Björn Schumacher hat die Tweets analysieren lassen: Die SPD twittert zum Beispiel am liebsten über sich selbst und die Piraten – natürlich – gern über das Internet. Die Grafiken aktualisieren sich automatisch mit jedem neuen Tweet.

3. 2012 in Bildern

(Paula Nelson / boston.com)

Jahresende ist Jahresrückblicks-Zeit: Boston.com veröffentlicht eine beeindruckende Fotostrecke in vier Teilen.

4. Shitstorm über Instagram

(René Walter / nerdcore)

Instagram hat seine Nutzungsbedingungen geändert und damit einen Shitstorm ausglöst. Angeblich darf das Programm nun einfach alle Nutzer-Bilder weiter verkaufen. “Das Internet rennt heute mal wieder im Kreis, fuchtelt mit den Armen und schreit rum. Ich bin da immer ein bisschen peinlich berührt”, schreibt René Walter in seinem Blog.

5. Are TV chefs’ recipes good for you?

(Rob Grant, Sean Anderson und John Burn-Murdoch / Guardian Datablog)

Jamie-Oliver-Rezept nachkochen oder Fertigpizza in den Ofen schieben – was ist gesünder? Ein datenjournalistisches Projekt des Guardian mit überraschenden Ergebnissen.

6. BOSS-Magazin

(50B, Deutsche Journalistenschule / unter3.net)

Ein Magazin über Macht und Mächtige, über Geld, Sex und Alphatiere: Das aktuelle Klartext-Magazin der Deutschen Journalistenschule fragt, wie man es nach oben schafft, wie es sich da oben lebt und was passiert, wenn er wieder runtergeht. Samt Hintergrundbericht.

 



Ihr Kommentar

Bitte geben Sie Name und E-Mail-Adresse an.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kommentarrichtlinien

Um zu verhindern dass Gruppen oder einzelne Nutzer die Kommentarfunktion des Blogs für politische Werbung oder die Verbreitung von beleidigenden oder rassistischen Texten missbrauchen, sind wir gezwungen, Einträge nur nach vorheriger Kontrolle durch die Redaktion zu gestatten. Wir bitten um Verständnis.