Blog

8. März 2013

Ganz viel Frauenrechte, einmal Unterbezahlung und ein wenig (Musiker-)Empörung

von Aimen Abdulaziz-SaidChristina MetallinosFerdinand Otto und Michael Risel

1. „Derdiedas Blog“

(süddeutsche.de)

Pünktlich zum Weltfrauentag startet die Süddeutsche Zeitung auf ihrer Website ein Frauenblog im politischen Sinn, der/die/das sich nach eigener Beschreibung mit Feminismus, Frauenquote, Genderthemen und der „Situation von Frauen in Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Medien“ befassen möchte.

2. Arm aber Autor

(Julia Seeliger, zeitrafferin)

„Ich würde schon gerne mal in den Urlaub fahren oder am Ende des Monats mal noch Geld auf dem Konto haben“ – Julia Seeliger alias Zeitrafferin ist diplomierte Journalistin und schreibt als freie Autorin für FAZ und taz. Trotzdem kommt sie wirtschaftlich kaum über die Runden. Warum ist das so? Und wie lebt es sich im journalistischen Prekariat?

3. Reden wir von den Profiteuren

(Ulrike Baureithel, Der Freitag)

Ulrike Baureithel vom „Freitag“ reißt in ihrem Essay zum Weltfrauentag viele Themen an, die über reinen Alltagssexismus hinausgehen. Viel mehr spricht sie strukturelle Probleme an, die nicht nur in Deutschland, sondern weltweit gelten. Sprechen wir also von Kapitalismus und Männermacht.

4. Frei.Wild und der ECHO

(on3, storify.com)

Wer gestern auch nur am Rande mitbekommen hat, was da eigentlich mit Kraftklub, dem ECHO und Frei.Wild los war: die Redaktion vom BR-Jugendsender on3radio hat die ganze Geschichte auf der Plattform Storify zusammengefasst.

5. Women’s Rights

Während wir uns mit #Aufschrei und #Tugendfuror beschäftigen und ganz selbstverständlich eine Regierungschefin im Kanzleramt sitzen haben, war das Frauenwahlrecht bis vor einigen Jahrzehnten in vielen Ländern noch nicht einmal eingeführt. Das und mehr über die politischen Rechte von Frauen hat dieses Onlineprojekt visualisiert. Datenjournalismus par excellence zum Schmökern und Nachdenken am Wochenende.