Ausbildung

Die DJS nimmt jedes Jahr 45 junge Menschen auf; jeweils 15 bilden zusammen eine Lehrredaktion. Die Bewerber können unter zwei Ausbildungswegen wählen – beide führen in den Redakteursberuf.

Die Ausbildung an der DJS im Video

Weg 1: Kompaktkurs: die kompakte Ausbildung ausschließlich an der DJS (eine Lehrredaktion).
Weg 2: Masterkurs: der viersemestrige Masterstudiengang „Journalismus”, den die DJS zusammen mit der Ludwig-Maximilians-Universität München anbietet (zwei Lehrredaktionen).

Das komplette Handwerkszeug

Das DJS-Programm ist in allen drei Lehrredaktionen identisch. Jeder Teilnehmer oder Teilnehmerin erhält eine umfassende, sehr praktische Ausbildung in den Bereichen Print (Zeitung und Zeitschrift), Radio, TV und Online/Crossmedia. Die spezifische Arbeit in allen Ressorts und sämtliche journalistische Darstellungsformen stehen auf dem Stundenplan. Wer die Schule absolviert hat, beherrscht das komplette journalistische Handwerkszeug.

„They teach what they do”

Den Unterricht übernehmen erfahrene Journalisten (zum Beispiel von der Süddeutschen Zeitung oder dem Bayerischen Rundfunk) sowie hervorragende Journalismus-Trainer. Von jeher gilt an der DJS das Prinzip „They teach what they do”: Langjährige Lokalredakteure unterrichten Lokales, mit namhaften Kommentatoren und Leitartiklern wird „Kommentar” geübt, schlagfertige Radio- und TV-Moderatoren zeigen, wie sie arbeiten …

Neun Monate täglich ganztägig

Das Trainingsprogramm der DJS erstreckt sich über rund 180 Arbeitstage, das ergibt mit Ferien neun Monate Ganztagesunterricht. Sie teilen sich ungefähr auf in:

Fünf Monate Print – von der Nachricht bis zur Reportage, mit allen journalistischen Grundlagen wie Recherchieren, Interviewen und Schreiben. Im Printblock werden komplette Seiten von Abo- und Boulevardzeitungen sowie eine Abschlusszeitung produziert. Während der Zeitschriftenausbildung entsteht ein 70-seitiges Magazin, das die DJS in ihrer Heftreihe „Klartext” publiziert.

Zwei Monate Hörfunk – vom Aufsager übers Interview bis zur Moderation, mit Schnitt und Technik im modernen digitalen Studio der Schule. Die Lehrredaktionen produzieren mehrere komplette Sendungen, die zum Teil von einem Münchner Sender ausgestrahlt werden.

Zwei Monate Fernsehen – vom Nachrichtenfilm bis zum fertigen Magazin, mit der Arbeit hinter und vor den schuleigenen Kameras und an den digitalen Schnittplätzen. Auch die Fernseh-Magazine der DJS werden größtenteils gesendet.

Online/Crossmedia –Teaser schreiben, Podcast produzieren, Videos auf der „Klartext“-Homepage platzieren – in jeden der drei Ausbildungsblöcke sind onlinespezifische Übungen eingebettet, denn „online is always“.

Das Gelernte sofort anwenden

Nach der Schule folgen zwei je dreimonatige Praktika in verschiedenen Medien, auf Wunsch vermittelt von der DJS. Zur Wahl stehen Redaktionen in ganz Deutschland, im Einzelfall auch im Ausland, oder Pressestellen großer Unternehmen.

… und das alles kostenlos

Die gesamte Ausbildung an der DJS ist kostenlos – nicht aber das Leben in München. Bedürftige Schülerinnen und Schüler können von schulnahen Stiftungen einen Zuschuss zum Lebensunterhalt bekommen. Die Bedürftigkeit muss allerdings detailliert nachgewiesen werden.

Das begehrte Zertifikat

Nach dem zweiten Praktikum erhalten die Absolventen die Bescheinigung, dass sie an der DJS zur Redakteurin beziehungsweise zum Redakteur ausgebildet worden sind.